Eifersucht …

… ist der Kern der Liebe. Eifersüchtig ist der Liebende. Ist er es nicht, ist er kein Liebender. Wir lernen am besten von den Dingen, wenn uns etwas zum Denken zwingt – der Liebende gehört dazu, er ist der Ägyptologe, der die Landschaft der Geliebten erforschen MUSS. Sein Eifer, seine Sucht wird für ihn zum Überleben – ein Überleben MÜSSEN in einer fremden Umgebung. Jeder Windstoß des Haares, jede Mimik, jede körperliche Bewegung, jeder Tonfall der Stimme ist geheimnisvoll – jedes Zeichen will er interpretieren. Selbst das Universum, in der sich die Geliebte befindet, bleibt von der Erforschung nicht verschont.

Ja, die ganze Welt stürzt in ein buntes Chaos der Gefühle, all die Zeichen, all die Interpretationen purzeln durcheinander. Es ist zuviel und dennoch nicht genug.

Eifersucht

neapolitanischer Caffe und Buch

„Natürlich wusste ich, welch ein zartes Gebilde diese Liebe ist, und dass sie durch Unachtsamkeit oder Langeweile schnell zerbricht. Aber ich befand mich mitten in ihr, in meiner Liebe zu ihr, und das Gefühl, es könnte mir eines Tages genauso ergehen wie jenem Jungen auf dem Bild, schnürte mir den Magen zu.“

– aus: „Serena“ – jetzt als Buch.

20150601_142309

Serena als Buch

„‚Du willst doch nicht im Ernst sagen, dass die Kriege nur deswegen passieren, weil der Mann zu früh kommt?‘, wollte ich ihr widersprechen.“ aus „Serena“ jetzt als Buch.

Serena_als_buch

Serena als Buch …

SERENA jetzt auch richtig als Buch, zum anfassen aus Papier, zum umblättern, fürs Bücherregal, fürs Bett, zum Reinkritzeln zum fotografieren. Auch zum Verschenken! HIER! Serena

Bei Rezensions Absichten schicke ich das Buch gerne zu!

old_book-mazoni

Serena als gedrucktes Buch

Noch allerdings nur auf Amazon.com. Trotzdem (scheinbar) versandkostenfrei. Ich versuche krampfhaft es auf .de zu bekommen. Wird bestimmt bald klappen. Uff.

Serena – Gefangen im Netz der Leidenschaft  (drauf klicken!)

Wenn es auf amazon.de erscheint sage ich Bescheid. Wer Rezensionen schreiben möchte, den schicke ich es zu!

Serena – im Netz der Leidenschaft für 99 Cent

Für kurze Zeit ist Serena als E-Book für 99 Cent zu erhalten. Danach wird es von dem Buch auch eine Printausgabe geben.

Wer also Serena noch nicht kennt und kennenlernen möchte, klickt hier auf den Link: Serena – Gefangen im Netz der Leidenschaft

Teil 2 dieser Geschichte ist eigentlich schon fertig – im Kopf! Muss nur noch niederschrieben werden 😉 Ciao, Kadee

fem-kiss2-mazoni

Schluss mit umsonst …

Fast 700 Leute haben sich das Buch innerhalb von 3 Tagen herunter geladen. Sehr schön! Verdienst bis jetzt: 19,87. Hahaha! Zwei Tage Bestseller Autor. Wunderbar! Jetzt aber brauche ich Geld für Kaffee und Zigaretten, damit der 2. Teil von „Serena“ voran kommt.

writing-mazoni

„Lasziv, sinnlich, leidenschaftlich, willenlos, pornografisch!“ – Drei -Sterne-Review

Meine Güte! Fast möchte man glauben, die Rezensentin stand nach der Lektüre in Flammen. Aber vielleicht wurde ihr der Taumel der Gefühle zuviel. Interessant – was sie schreibt und auch, dass sie letztlich nur drei Sternchen vergab und dass sie die Seitenzahl „böse“ mit nur „fast 80“ angab. Was ist da passiert? Lest selbst hier die komplette Rezension : Review von Ute Wilamas

„Das erotische Ensemble brennt lichterloh im Aufschrei orgiastischer Befriedigung.“

“ „Mutter“ ist auch das Seelenschmerz erzeugende Stichwort, das den Rahmen der Erzählung bildet und mit dem Timo zu kämpfen hat.“

„Im Fokus stehen ausschließlich das Wollen und Begehren, das Besitzen und der Hunger nach Lust, das Brennen vor Ungeduld und die Verschmelzung von inneren Feuern.“ 

“ …Schilderung über Sinnlichkeit und Abgründe, über Triebe und Gefühle, über Wahnsinn und Geilheit, über Zähmung und Züchtigung, über Animalisches und sündige Leidenschaft …“

Platz 2 

  • Amazon Bestseller-Rang:
  • Heute morgen ! Ich traute meinen Augen kaum: 
    Nr. 2 in Kindle-Shop > eBooks > Erotik > Romane & Erzählungen
    Platz 2 !!!! Serena lebt!!!!!

„Die Welt muss weiblicher werden“ – Isabella Rossellini

„Meine Generation kämpfte dafür, dass Frauen eine gute Ausbildung erhalten, Abschlüsse machen, dasselbe Gehalt wie Männer bekommen. Wir haben die Männerwelt betreten. Jetzt müssen wir dafür kämpfen, dass die Welt weiblicher wird.“

(Isabella Rossellini)

delrey_mazoni

Kognitiver Fallout …

Die Tempel der Götter sind leer und zerfallen.
Stumm sitzend am selben Fleck, die Seele an den Marterpfahl gehängt. Sein wollen, was man nicht ist, sein müssen, was man nicht will – Papa Gott ist verschwunden – jetzt sind wir auf uns alleine gestellt.
Vater Unser, der Du liegst begraben unter Trümmern Deines Wahns – Dein Reich ist abgebrannt, wie im Himmel so auch auf Erden. Sex! Die Erlösung! Doch es ist zur Ware verkommen, liegt wie abgegriffene Pornohefte, verstaubt auf dem Grabbeltisch.
Kognitiver Fallout!
SIE: Ihr welliges Haar bewegt sanft der Wind. Ihre Augen sind hinter einer Sonnenbrille verborgen. Ihre Lippen, aus denen sie spricht, haben die Farben rot aufgehender Sonnen.
Abhandengekommen ist jeglicher Sinn. Das ist doch ehrlich; gegeben hatte es ihn noch nie.
Götzen der Weisheit haben sich erhoben, Ratgeber sind schwer im Kurs. Niederkniend, die Arme werden länger, den Sinn zu ergreifen, hoffnungslos – er ist, wie Gott, genauso stumm. Der Künstler redet plötzlich von Arbeit, will nicht mehr schaffen, will sich verlieren im Labyrinth der Möglichkeiten – legt seine Stirn in Falten, stöhnt, ist erschöpft – sein Werk schon vor der Geburt zerbrochen. Arbeit, Arbeit über alles …
Jemand entführen, sagt sie, nicht um ihn zu berauben, sondern ihn glücklich zu machen. Sie will verführen, das merke ich und sie redet irgendetwas von Weiblichkeit.
Auf den Schaumkronen der Meere thronen neue Herrscher: Plastikflaschen, Aldi-Tüten, ölige Flecken – geschaffen von fleißigen, strebsamen Händen.
Terror ist der Normalzustand – er muss nicht erst erfunden werden. Die Welt sei eine Vagina, genauso unendlich, ertönt ihre helle Stimme. Ihr Mund formt sich zu einem Lächeln, lässt Grüppchen auf ihren Wangen entstehen. Nicht die Ökonomie, die Ökologie sei das Gebot, sie ist es, aus dem Leben sich gebärt.
Sie dreht sich um, als wollte sie dem Meer was erzählen oder aber vielleicht dem Horizont. Kaum hörbar sind ihre Worte: Noch vor dem Frühstück, flüstert sie gegen den Wind, solle ein jeder, sechs unmögliche Gedanken haben, so wie es die Hexe in „Alice im Wunderland“ sagte. Sie dreht sich zurück, das Haar weht ihr ins Gesicht, holt einen Lippenstift aus ihrer Tasche, zieht damit die Farbe nach, presst die Lippen aufeinander und spricht: »Sechs solcher Gedanken, das ist eine attraktive Übung. So lass es uns machen!« Sie hebt die Sonnenbrille hoch, ihre Augen funkeln wie leuchtende Diamanten. »Verführen«, sagt sie, »so wie der Mond das Wasser an sich zieht, hochtreibt zu einer Springflut… Lass uns Komplotte bilden, Kamele reiten, den Träumen entgegen laufen. Immer dort sein, wo keiner uns vermutet.«
Es klingt nach einer Einladung, die Flut in mir setzt sich in Bewegung, doch dann geht sie fort. Der Sand umweht ihre entblößten Waden, kleiner wird ihre Gestalt – noch sehe ich ihr Kleid im Wind flattern – dann ist sie verschwunden. Sechs unmögliche Gedanken! Zurück bleibt ihr leuchtender Mund, bewegend in meinen Sinnen. Die Götter, sie sind alle tot. Ihre Lippen haben mich ergriffen und ungezwungen, wie aus eigener Kraft, faltet sich mein Herz zum Gebet.

Kadee Mazoni –girl_drops-mazoni

Freue mich auf Reviews …

Wirklich! Schreibt was darüber, auch wenn es nur wenige Worte sind. Ich will es wissen! Nicht nur das: Rezensionen helfen auch beim Verkauf ;). Helfen unabhängig zu bleiben! 

Demnächst werde ich das Ebook für einen Tag umsonst reinstellen – auch wenn doch 2,99 für über 130 Seiten nicht zuviel sind. Ich werde Bescheid geben.

Also: ich bin auf eure Meinung gespannt! Hier gehts lang: SERENA

Facebook…. willkommen im 21. Jahrhundert

Lustig: folgende Nachricht bekam ich von Facebook. Ich wollte dort eine Werbung schalten mit diesem Bild. FB scheint gar nichts peinlich zu sein. Ich hab mich jedenfalls köstlich amüsiert. Aber seht selbst:

  • Das Bild deiner Werbeanzeige verstößt gegen unsere Werberichtlinien. Bilder dürfen nicht übermäßig sexuell sein, Nacktheit oder zu viel Haut bzw. Dekolleté zeigen oder unnötigerweise auf Körperteile konzentriert sein. Bevor du deine Werbeanzeige erneut einreichst, rufe bitte unseren Hilfebereich unter folgendem Link auf: ……….
  • dom_kiss

SEREEEENA !!!! Sie ist zum Leben erwacht!

Wow. Mein Herz schlägt höher. Das Ebook steht jetzt bei Amazon zum Kauf bereit. Für Timo und Serena fängt das Leben jetzt an. Nie ist die Realität genug – Geschichten braucht die Welt. Hier könnt ihr euch das Buch anschauen:

Serena – Gefangen im Netz der Leidenschaft

„Serena – Gefangen im Netz der Leidenschaft“ – kurzer Inhalt

facebookserena
— „Ich will deinen Orgasmus kontrollieren, über deinen Körper Besitz ergreifen. Ich will, dass du spürst, wenn meine Hände in dich eindringen, wenn sie dein Herz umgreifen. Ich will all deine Gedanken auf mich lenken, aus dir einen anderen Menschen erschaffen …“, sagte sie. —

Nach dem Tod der Mutter hat Timo nur eins im Sinn: Aus der Enge der Stadt seiner Kindheit zu entfliehen.
Er verkauft all sein Hab und Gut und begibt sich auf den Weg, einen besseren Ort und eine neue Zukunft zu finden. Er glaubt, damit über den Tod der Mutter hinwegzukommen.
Auf der Suche nach einer Unterkunft in einer anderen Stadt, stößt er auf Serena, die einen Mitbewohner sucht. Noch weiß er nicht, welch Verhängnis diese Begegnung mit sich bringen wird.

Serena, ist  eine jugendliche Frau mit Charme und Intellekt, ausstaffiert mit weiblichen Reizen. Für sie ist das Leben ein Spiel. Ihrer Meinung nach haben alle Ideologien und Religionen, entsprungen aus einem männlichen Wahn, versagt. Eine sinnliche und vor allem eine feminine Sensibilität müsse die kalte Maskulinität ersetzen. Die weibliche Kraft sei viel abgründiger und intensiver. – mit ihr erst könne das Chaos der Welt begriffen werden. Nichts sei wahrhaftiger als die Liebe und die sexuellen Triebe, alles andere seien nur Worte – Lügen und Absichtserklärungen. Der Mensch könne sich – so Serena – nur durch die Kraft der Weiblichkeit zum Besseren verändern.
Nach und nach gerät Timo, der eigentlich aus der Enge entkommen wollte, in die Netze Serenas Willens. Betört von ihren Reizen und ihren Ideen begibt er sich in ihre Hände, bis sie ihn schließlich dominiert und ihn sexuell abhängig von ihr macht. Er schwebt zwischen Himmel und Hölle weiß nicht, ob sein aphrodisierendes Gefängnis eine Knechtschaft oder letztlich eine Befreiung ist.

»Serena«- ist eine erotische Liebesgeschichte über weibliche Dominanz.
Das Märchen spielt in einer Zeit, wo die Sexualität noch zur Ware verkommen ist – wo Religionen, Kriege, Hunger und Gewalt Ausdruck einer nach wie vor unterentwickelten Kultur ist.
»Serena« – ist eine explizit sexuelle Erzählung. Triebhaft! Lehrreich? Wer weiß? Vielleicht befreiend. Eine Ich – Erzählung.

Bald ist es soweit!

Morgen kommt die Inhaltsangabe. Jetzt kann ich nicht mehr. Und dann ab zu Amazon (und später zu anderen Plattformen). Ich halte euch auf den Laufenden. Goodnight. Buonanotte. Gute Nacht.

facebookserena

Ewig weiblich …?

„Macht? Wieso Macht?“, empörte Serena sich.

„Magst du das Wort nicht?“, erstaunte ich mich, „ausgerechnet du, wo du doch …“

„Nein, ich mag diesen Begriff nicht“, unterbrach sie mich. „Jede Weiblichkeit, und sei sie noch so hässlich, trägt Sinnlichkeit in sich. Wenn viele Frauen diese Eigenschaft verloren haben, so doch, weil sie zu wenig das sein wollen, was sie sind. Ewig weiblich müssten sie sein – bis ins hohe Alter. Das aber, mein Lieber, hat nichts mit Macht zu tun, sondern mit Selbstwertgefühl. Die Frau ist nicht mächtig, sondern eigentlich in ihrem Wesen verführerisch. Sie verführt zu etwas Besseren, sie ist der Gegenpol zu abgestumpften Sinnen.“

„Sie verführt zum Besseren?“, fragte ich, ich konnte nicht verstehen, was sie damit meinte.

„Sie erzieht den Mann!“, schrie sie fast schon aus, sodass Heidi noch aufmerksamer unserem Dialog lauschte.

aus: „Serena- Gefangen im Netz der Leidenschaft“

blond_smoke_mazoni

Und wenn die Welt daran zerbricht …

Serena, sie hatte mich mit ihren zierlichen Händen ergriffen, spielend wie ein Mädchen gefangen genommen, sie trug mich in ihrem jugendlichen Leichtsinn unsichtbar davon, wie eine Herrscherin, und es war ihr nicht wichtig, ob ich oder selbst die ganze Welt daran zerbrechen würde. Spielen wollte sie, mit allem, was ihr zur Verfügung stand.

aus „Serena“

femdom_kiss2

Gesang der Sirene …

Schön siehst du aus“, durchbrach sie die Stille und grinste mich frech an.

Es verunsicherte mich noch mehr, denn ihr Unterton klang ironisch. Ich stand vor ihr, nur mit diesem Handtuch um meine Hüften bedeckt, sie dagegen war gekleidet wie eine Dame, es machte mich vor ihr irgendwie kleiner. Noch ehe ich überlegen konnte, wie ich am geschicktesten in mein Zimmer käme, um mir etwas überzuziehen, nahm sie sich meine Hand und forderte mich auf, mit ihr zu kommen.

aus: „Serena-Gefangen im Netz der Leidenschaft“
Man_laken_mazoni

… dass all das Sein was Körperliches ist

Neu erschaffen, aber nicht neu als Frau, sondern neu als Mann, als ein neuer Mensch überhaupt, stand ich wie vor einem Wunder namens Frau. Sündige Leidenschaft tobte in mir, ich konnte an nichts anderes mehr denken, in meinem Unterleib brodelte unaufhörlich ein Lavasee, der jede Region meines Körpers erfasste und auch mein Bewusstsein und mein Denken neu definierte. Ich wachte auf mit diesem brennenden Empfinden, es begleitete mich den ganzen Tag hindurch und ich schlief damit ein, in sehnsuchtsvoller, freudiger Erwartung des nächsten Tages (…)

aus: „Serena – Gefangen im Netz der Leidenschaft“Isaim_Lozano-19

Sappho geht zu Bett

Sappho geht zu Bett. Ein Ereignis, welches über Tausende Jahre nicht an Bedeutung verloren hat. Sie geht zu Bett … Charles Gleyre hielt dieses Schauspiel 1867 in diesem Gemälde fest.

Sappho – eine antike griechische Dichterin, sie schrieb über die erotische Liebe. Geboren zwischen 630 und 612 vor Chr. und gestorben um 570 vor Chr. lebte auf der Insel Lesbos, wo sie eine Schar junger Mädchen um sich herum versammelte, die sie in Tanz und musischen Dingen unterrichtete.

Sappho: Es gibt einiges über sie zu berichten, z.B., dass sie sich beiden Geschlechtern zuwandte und sich zum Schluss über die unerwiderte Liebe zu dem Jüngling Phaon vom Felsen stürzte.

Doch nur dies soll uns berauschen, eben dass sie zu Bett geht und dass wir in diesem Bild es nie vergessen werden – nicht vergessen über all die Jahre, so, als sei dies bedeutender noch, als all die anderen Geschehnisse, wichtiger noch als all die Schlachten, die in dieser langen Zeit geschahen.

Sappho geht zu Bett – eine weibliche Macht, die leise und heimlich uns treibt und bezwingt.

sappho_Charles_Gleyre_mazoni

Kiss me …

„Den Kopf in den Rachen des Löwen zu stecken, ist auch nicht gefährlicher, als ihn von einer Frau streicheln zu lassen“

(D.H. Lawrence)

passion_kiss_mazoni

Frühling in Neapel

IMG_0601

SERNA Book Cover

Hier ein vorläufiges Cover für das E-Book „Serena“. Es wird im März oder April erscheinen. Mehr dazu später. Cu

IMG_0596-1

Amor …

„Neu erschaffen, aber nicht neu als Frau, sondern neu als Mann, als ein neuer Mensch überhaupt, stand ich wie vor einem Wunder namens Frau. Sündige Leidenschaft tobte in mir, ich konnte an nichts anderes mehr denken, in meinem Unterleib tobte ein Lavasee, der jede Region meines Körpers erfasste und auch mein Bewusstsein und mein Denken neu definierte.“

aus „Serena“. Erscheinung:  April 2015

amor_mazoni

Brigitte Bardot, “Le Mépris”, 1963

Brigitte Bardot, “Le Mépris”, 1963.

In ihrer Jugend so schön und frei, im Alter voll mit hässlichen Gedanken. Ist es das Alter, was korrumpiert oder ist es das Geld? In der Erinnerung bleibt zurück, das, was einmal bezaubernd war, alles andere soll vergessen sein.

Mazoni

„Serena” – ein Roman

Wie ein Virus hatte mich das Weibliche ergriffen und meinen Körper und mein Denken infiziert. Es war mir, als hätte man mich in ein Wunderland entführt, einem Land voller Brüste, Vaginas und bezaubernden Gesichtern.

( aus “Serena” – ein Roman – Erscheinung: Feb. 2015)

übergeschl_beine

Paradiesisch …

Die Welt ist wie ein Orgasmus, sie will leben, sie will stöhnen vor lauter Lust“, sagte sie und durchdrang mich mit ihren blauen Augen …

( aus “Serena“ – ein Roman – Erscheinung: Feb.2015)

vamp_im Licht

Im Netz gefangen

… sie hatte mich mit ihren zierlichen Händen ergriffen, spielend, wie ein Mädchen gefangen genommen, sie trug mich in ihrem jugendlichen Leichtsinn davon, wie eine Herrscherin, und es war ihr egal, ob ich oder selbst die ganze Welt daran zerbrechen würde.

(aus: „Serena“-ein Roman. Erscheinung: Feb. 2015)

de_rey