Und ewig lockt die Sirene

Das Wasser rauscht‘, das Wasser schwoll,
Netzt‘ ihm den nackten Fuß;
Sein Herz wuchs ihm so sehnsuchtsvoll
Wie bei der Liebsten Gruß.
Sie sprach zu ihm, sie sang zu ihm;
Da war’s um ihn geschehn;
Halb zog sie ihn, halb sank er hin
Und ward nicht mehr gesehn.

Goethe 1779

sirene_mazoni

Der Himmel weit geöffnet …

Und der Himmel“, fragte ich sie, „ist er für dich auch so geöffnet, wie auf diesem Bild?“

Sie erkannte worauf ich anspielen wollte und für einen kurzen Moment hörte sie auf, auf dem Kaugummi umherzukauen, so als fühlte sie sich von mir, ihrem Rivalen, ertappt. Doch schließlich gewann sie die Fassung wieder, kaute weiter, machte mit dem Gummi eine riesige Blase, die aus ihrem Mund heraus ragte, ließ sie vor meinen Augen platzen und antwortete mir: „Ja, der Himmel ist geöffneter als je zuvor“, sie nahm mich fest in Augenschein, ihre dunklen Augen blitzten mich giftig an, „je größer die Sehnsucht ist, desto weiter öffnet er sich.“

aus „Serena“ – ein Roman. Erscheinung: April 2015

Babs_mazoni

Ergeben …

„Hast du Angst vorm Tod?“, fragte sie und  umklammerte meinen Hals mit einem festen Griff.

„Wie sollte ich Angst davor haben, wenn du ihn mir bringst“, erwiderte ich ihren Würgegriff, legte meinen Kopf zurück, bot ihr meine Kehle an, wie ein Tier, das sich im Kampf ergibt.

( aus “Serena” – ein Roman – Erscheinung: Feb. 2015)

femdom-würg

Im Netz gefangen

… sie hatte mich mit ihren zierlichen Händen ergriffen, spielend, wie ein Mädchen gefangen genommen, sie trug mich in ihrem jugendlichen Leichtsinn davon, wie eine Herrscherin, und es war ihr egal, ob ich oder selbst die ganze Welt daran zerbrechen würde.

(aus: „Serena“-ein Roman. Erscheinung: Feb. 2015)

de_rey

Serena

Und deswegen muss die Frau den Mann in seiner Tiefe erfassen, sie muss aus ihm etwas machen, das sie selber von Natur aus in sich trägt. Sie muss den Eros aus seinen dunklen Kammern nach oben holen, damit er lernt sie zu verstehen. 

… die Welt ist wie eine Frau, voller Chaos, voller schöner Gefühle – der Mann vertraut zu sehr auf seinen Verstand und kann deswegen die Frau und die Welt nicht verstehen.

Serena – aus „Serena – ein Roman“ (Erscheinung: Feb.2015)

fem_smoke