Mich regiert das Licht …

Sommer. Sommer. Sommer. Das sollte doch normal sein, dass im Sommer Sommer ist. Sonne! – am Morgen; Sonne! am Abend und in der Nacht, da liege ich wach und denke: SOMMER! Ewiger Sommer, nicht geduckt durch die Strassen gehen müssen. Sommer! – die Menschen in ihrer Schönheit sehen – v.a. sie auf den Strassen treffen. Warum hat meine Mutter bloß, mich im Regenland aus ihrem Schoß gezogen? Damit die Sehnsucht wächst? Ja, bestimmt: die Sehnsucht ist was Schönes, ein aufwühlendes Gefühl – doch sie braucht ein Bild: Sonne! Blauer Himmel und Freude auf den kommenden Regen. Sonne plus Regen ergibt einen bunten Bogen – so muss es doch sein, oder?
Ich werde mich ins Blumenbeet legen und dem Knallen der aufspringenden Knospen lauschen, oder mit den Schmetterlingen singen, mit den Eseln brüllen, den Vögeln auf die Schnäbel küssen; eine Zigarette anzünden und im grellen Licht, den Rauch tief in den Lungenflügeln spüren; ausatmen und eine Wolke bilden, so eine, wie sie am Himmel steht, sich festkrallt an der Felsenwand, sich verformt, sich dreht und sich in der Sonne wärmt. Tiere, Pflanzen, Wolken, Meer, Himmel und Menschen – wir sollten ein Lied erfinden, das wir alle zusammen singen – einen Weltchoral. Ich habe Hunger!
Summer_amalfi

F***** für den Frieden …

Wie wäre es, all unser Handeln würde nur aus der Lust entspringen – was nicht feucht macht oder keine Erektion hervor bringt, ließen wir bleiben …Wie wäre es, wenn wir uns fragen würden, ob wir die Arbeit auch dann noch täten, wenn es keine Bezahlung dafür gäbe, wenn wir nur noch das erschaffen würden, was uns die größte Lust spendet …

Wie wäre es, wenn statt der Gesundung der Ökonomie, wir darauf achten würden, dass die Seele keinen Schaden nähme …

… ja, wenn all dies unser Denken und Tun bestimmen würde, gäbe es dann keine Politik mehr und keine Kriege? Wären wir dann frei und könnten einfach nur mal leben – einfach nur mal so? 

Der Schleier …

Maja – Göttin und Schöpferin des Universums – Welt-Mutter. Doch sie trägt einen Schleier –  diese wunderbare Heilige – denn sie ist im Hinduismus auch die Göttin der Illusion. Den Schleier, den sie trägt, offenbart uns, alles was wir sehen ist auch nicht wahr. Die Welt, wie wir sie betrachten ist eine Täuschung und Wahrheit ist nur, dass alles eine Lüge ist.

Der Schleier: Symbol für den Kreislauf ewiger Selbsttäuschung und doch auch Symbol für die Hoffnung. Wollten wir den Schleier zerreißen, in der Absicht, der vermeintlichen Wahrheit in die Iris zu blicken, zerstören wir auch den Traum – den Traum, der uns über alle Dinge schweben lässt.

schleier-mazoni